Der Segelflug

Geräuschlos durch den Himmel gleiten, sich frei wie ein Vogel fühlen und das alles (fast) CO2-neutral: Das ist Segelfliegen. Egal ob Du zum reinen Vergnügen abheben und einfach mal den Ausblick auf die vielen Stauseen rund um Bergneustadt genießen möchtest, oder als fortgeschrittener Pilot im sportlichen Wettbewerb lange Strecken über viele hundert Kilometer zurücklegen willst – Der Segelflug beim LSC Dümpel bietet Dir zahlreiche Möglichkeiten.

Segelfliegen ist ein Gemeinschaftssport, bei dem viele Hände helfen müssen, damit ein einzelner in die Luft kommt. Wer für eine Stunde auf dem Flugplatz auftauchen will, um „mal eben“ zu fliegen, ist deshalb im Segelflug nicht gut aufgehoben. Wer aber Spaß am Anpacken hat, der wird mit einzigartigen Erlebnissen belohnt, die keine andere Sportart bietet.

Voraussetzungen für die Segelflugausbildung

Jeder / jede Jugendliche ab 14 Jahren und jeder / jede noch Junggebliebene kann Segelflieger werden. Bei Minderjährigen benötigen wir das Einverständnis beider Elternteile.

Voraussetzung für den Beginn der Ausbildung ist ein polizeiliches Führungszeugnis und ein Auszug aus dem Verkehrszentralregister. Die medizinische Freigabe muss durch einen zugelassenen Fliegerarzt erfolgen. Bei allgemein guter Verfassung stellt die Tauglichkeitsuntersuchung aber keine besondere Hürde dar. Eine Liste mit Fliegerärzten und Informationen zu allen weiteren Formalitäten findet Ihr in unserer Infomappe, die Ihr bei Eurem ersten Besuch auf dem Dümpel erhaltet.

Die Ausbildung - Ablauf

Vom ersten Tag eurer Ausbildung an sitzt Ihr im vorderen Sitz des doppelsitzigen Segelflugzeuges. Hinter euch sitzt Euer Fluglehrer, der ebenfalls das Flugzeug steuern kann. Sehr bald werdet Ihr das Flugzeug in der Luft selbst fliegen können. Für den ersten Alleinflug ist es aber erforderlich, dass Ihr auch das Starten und das Landen zuverlässig beherrscht. Bis dahin wird Euch Euer Fluglehrer begleiten und Euch – anfangs mehr, später immer weniger – bei Start und Landung unterstützen.

Nach durchschnittlich 60-100 Starts ist es soweit. Der große Augenblick – der erste Alleinflug! Die ersten drei Alleinflüge bilden zusammen die sogenannte A-Prüfung mit der Ihr den ersten Ausbildungsabschnitt beendet.

In den weitern Ausbildungsabschnitten fliegt Ihr immer häufiger alleine, werdet auf einsitzige Segelflugzeuge umgeschult und lernt, Aufwindfelder zu finden und auszunutzen, um -wenn Ihr es wollt – viele Stunden in der Luft zu bleiben. Ihr werdet, zunächst gemeinsam mit Eurem Fluglehrer, später alleine die ersten Flüge weg vom Flugplatz unternehmen und lernt, sicher zu navigieren. Das erforderliche theoretische Wissen wird Euch im Winter im Theorieunterricht vermittelt, den unsere Fluglehrer unentgeltlich für Euch organisieren.

Wenn Ihr das Flugzeug souverän beherrscht, zuverlässig navigieren könnt und die vorgeschriebene Theorieprüfung bestanden habt, findet die endgültige praktische Prüfung zum Erwerb des Luftfahrerscheins statt. Hierbei begleitet Euch ein Prüfer bei bis zu drei Flügen und überzeugt sich von Euren Fähigkeiten. Hat alles geklappt und Ihr habt den Luftfahrerschein in der Hand, dann könnt Ihr ohne Aufsicht eines Fluglehrers fliegen wo und wann immer ihr wollt.

Die Dauer der Ausbildung hängt sehr stark von eurem Engagement ab. Die meisten Schüler schaffen es bereits in der ersten Saison, alleine zu fliegen. Bis zum Luftfahrerschein benötigen die meisten 2-3 Jahre.

Übrigens ist es nicht erforderlich, ein eigenes Flugzeug zu besitzen. Die insgesamt 12 Segelflugzeuge des LSC stehen Euch als Vereinsmitglied kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr zur Nutzung zur Verfügung.

Die Ausbildung

Die praktische Ausbildung unterteilt sich im Grunde in drei Abschnitte.

Die praktische Ausbildung findet am Anfang in doppelsitzigen Segelflugzeugen statt. Der Fluzgschüler sitzt hierbei von Anfang an auf dem vorderen Sitz (dem Haupt-Pilotensitz) genauso wie er dies auch später als verantwortlicher Luftfahrzeugführer tun wird. Der Fluglehrer sitzt auf dem zweiten Sitz dahinter und hat dort genau die selben Steuerorgane zur Verfügung wie der Schüler.

Der Fluglehrer übernimmt zu Anfang die komplette Steuerung des Flugzeuges. Er zeigt dem Schüler in einzelnen Übungen nach und nach die Funktion der einzelnen Ruder und die Techniken des Fliegens, die der Schüler dann sofort nachmachen und üben kann. Auf diese Art wird der Fluglehrer mit der Zeit immer weniger tun und immer mehr dem Schüler die Steuerung überlassen, bis dieser schließlich die volle Kontrolle der Maschine übernimmt und der Lehrer ihn nur noch mit Worten korrigiert.

Nach durchschnittlich 60-100 Starts, die ungefähr in einer Flugsaison durchgeführt werden können, ist es soweit. Der große Augenblick – der erste Alleinflug! Die ersten drei Alleinflüge bilden zusammen die sogenannte A-Prüfung, die vom Fluglehrer abgenommen wird. Mit dieser endet der erste von insgesamt drei Ausbildungsabschnitten.

Der erste Ausbildungsabschnitt umfasste hauptsächlich die Handhabung des Fluggerätes und die notwendigsten Flugmanöver.

Der zweite Abschnitt dient jetzt dazu, diese Fertigkeiten zu vertiefen, zu üben und zu erweitern, z.B. durch andere Flugmanöver oder durch das Auffinden von Aufwindfeldern, die dann längere Flugzeiten ermöglichen.

Dieser zweite Ausbildungsabschnitt findet jetzt zunehmend im Alleinflug statt, also nur noch unter der Aufsicht des am Boden zuschauenden Fluglehrers, zu dem nur noch eine Funkverbindung besteht. Mitunter werden jetzt auch schon einsitzige Flugzeuge verwendet. Dieser Abschnitt endet, nachdem die B-Prüfung und die C-Prüfung bestanden wurden.

Mit dem jetzigen Ausbildungsstand hat der Flugschüler praktisch schon alle Fertigkeiten erlangt, die er zum Steuern des Flugzeuges braucht.

Der dritte Ausbildungsabschnitt beinhaltet neben weiteren Übungsflügen auch das Erlernen von Fähigkeiten, die für den Überlandflug (Streckenflug) notwendig sind. Dies sind z.B. Navigationseinweisungen und Außenlandeübungen.

Nach Beendigung des dritten Ausbildungsabschnittes findet die endgültige Luftfahrerschein-Prüfung statt. Diese wird von einem Mitglied des Prüfungsrates abgenommen und besteht aus drei Flügen mit diesem, in denen die angeordneten Übungen durchgeführt werden müssen. Nach Bestehen dieser Prüfung wird der Luftfahrerschein ausgestellt.

Schnupperfliegen

Viele lassen ihren Traum vom Segelfliegen nicht wahr werden, da sie sich unsicher sind, wie sie körperlich auf den Sport reagieren. Außerdem steht natürlich bei jedem die Kostenfrage an. Und wie ist das überhaupt in einem Luftsportverein?

Im Rahmen unseres Schnupperfliegens bieten wir Gelegenheit unseren Verein und das Segelfliegen kennen zu lernen und somit eure Fragen/Zweifel aufzuklären.

  • Probemitgliedschaft für die Dauer von einem Monat
  • Praktische und theoretische Einweisung in das Segelfliegen

  • Um den Vereinsflugbetrieb richtig kennen zu lernen: aktive Teilnahme am Flugbetrieb (Samstags, Sonntags und an Feiertagen jeweils von 09:15 Uhr bis ca. 19:00 Uhr)

  • Anmeldeformular ausfüllen
  • Ihr zahlt einmalig einen Pauschalbetrag zu Mitgliedskonditionen. Darin enthalten sind 3 Starts, Versicherung und die Meldegebühren beim Landesverband

  • Mindestalter: 14 Jahre (Zustimmungserklärung der Erziehungsberechtigen)
  • Wenn man beim Segelfliegen bleiben möchte, fliegerärztliches Attest und polizeiliches Führungszeugnis

Weitere Informationen erhaltet ihr persönlich am Wochenende bei uns am Flugplatz, telefonisch unter 02763 7596 oder jederzeit über unser Kontaktformular.

Flugzeugpark

Motorsegler

Grob G 109B // D-KBGN

Hersteller : Grob Aircraft
Typ: Motorsegeler in faserverstärkter Kunststoffbauweise, 2-sitzig
Verwendung: Reiseflug, F-Schlepp, Schulung
Motor: 4 Zyl. Boxermotor mit Luft/Wasserkühlung
Leistung: 96 kW / 130 PS
Spannweite: 17,4 m
Länge: 8,1 m
Leergewicht: 650 kg
Max. Abfluggewicht: 850 kg

Motorsegler

SF 25 B - Falke // D-KHFE

Hersteller : Scheibe Flugzeugbau
Typ: Motorsegeler, Rumpf Stahlrohrgestell + Flächen Holzbauweise, 2-sitzig
Verwendung: Reiseflug, Schulung
Motor: 4 Zylinder mit Luftkühlung
Leistung: 40 kW / 54 PS
Spannweite: 15,3 m
Länge: 7,5 m
Leergewicht: 370 kg
Max. Abfluggewicht: 555 kg

Segelflugzeug

ASK 21 // D-5628 & D-5491

Hersteller : Alexander Schleicher Segelflugzeugbau
Typ: Segelflugzeug, Kunststoffbauweise, Doppelsitzer
Verwendung: Schulung, Kunstflug, Streckenflug
Gleitzahl*: 34
Spannweite: 17 m
Länge: 8,35 m
Leergewicht: 360 kg
Max. Abfluggewicht: 600 kg

Segelflugzeug

DG 1000 S // D-0801

Hersteller : DG Flugzeugbau
Typ: Segelflugzeug, faserverstärkte Kunststoffbauweise, Doppelsitzer
Verwendung: Streckenflug, Kunstflug, Schulung
Gleitzahl*: 46,5 / 42
Spannweite: 20 m / 18 m
Länge: 8,57 m
Leergewicht: ca. 420 kg
Max. Abfluggewicht: 750 kg

Segelflugzeug

ARCUS M // D-KDUE

Hersteller: Schempp-Hirth Flugzeugbau
Typ: Segelflugzeug, eigenstartfähig, Kunststoffbauweise, Doppelsitzer
Verwendung: Streckenflug
Gleitzahl*: ca. 48
Spannweite: 20 m
Länge: 8,73 m
Leergewicht: ca. 550 kg
Max. Abfluggewicht: 800 kg

Segelflugzeug

DUO DISCUS T // D-KKVO

Hersteller: Schempp-Hirth Flugzeugbau
Typ: Segelflugzeug, Heimkehrhilfe/Turbo, Kunststoffbauweise, Doppelsitzer
Verwendung: Streckenflug
Gleitzahl*: 43
Spannweite: 20 m
Länge: 8,62 m
Leergewicht: ca. 445 kg
Max. Abfluggewicht: 700 kg

Segelflugzeug

Discus 2cT // D-KLVD

Hersteller : Schempp-Hirth Flugzeugbau
Typ: Segelflugzeug, Heimkehrhilfe/Turbo, Kunststoffbauweise, Einsitzer
Verwendung: Streckenflug
Gleitzahl*: ca. 45
Spannweite: 18 m
Länge: 6,81 m
Leergewicht: ca. 325 kg
Max. Abfluggewicht: 565 kg

Segelflugzeug

LS 4b // D-2171 & D-0699

Hersteller: Roladen Schneider
Typ: Segelflugzeug, Kunststoffbauweise, Einsitzer
Verwendung: Streckenflug, Schulung
Gleitzahl*: 40,5
Spannweite: 15 m
Länge: 6,66 m
Leergewicht: ca. 235 kg
Max. Abfluggewicht: 525 kg

Segelflugzeug

Grunau Baby II b // D-7078

Hersteller: Edmund Schneider (Konstrukteur)
Typ: Segelflugzeug, Holzbauweise, Einsitzer
Verwendung: Streckenflug, häufig nur Platzrunden
Gleitzahl*: 17
Spannweite: 13,57 m
Länge: 6,09 m
Leergewicht: 170 kg
Max. Abfluggewicht: 250 kg

Segelflugzeug

DG 100 G Elan // D-0611

Hersteller: DG Flugzeugbau
Typ: Segelflugzeug, Kunststoffbauweise, Einsitzer
Verwendung: Streckenflug, Schulung
Gleitzahl*: ca. 39
Spannweite: 15 m
Länge: 7,00 m
Leergewicht: ca. 230 kg
Max. Abfluggewicht: 418 kg

Segelflugzeug

Astir CS Jeans // D-4832 & D-7517

Hersteller: Grob Aircraft
Typ: Segelflugzeug, Kunststoffbauweise, Einsitzer
Verwendung: Streckenflug, Schulung
Gleitzahl*: 35,5
Spannweite: 15 m
Länge: 6,70 m
Leergewicht: ca. 265 kg
Max. Abfluggewicht: 380 kg

Segelflugzeug

Club Libelle 205 // D-2451

Hersteller: Glasflügel Segelflugzeugbau
Typ: Segelflugzeug, Kunststoffbauweise, Einsitzer
Verwendung: Streckenflug, Schulung
Gleitzahl*: 38
Spannweite: 15 m
Länge: 6,20 m
Leergewicht: 180 kg
Max. Abfluggewicht: 290 kg

Segelkunstflug-Wettbewerb